Magnetschwebebahn mit Antrieb

Modell-Magnetzug mit einem Lüfter als Antrieb
Autor: Mirko Pafundi, Asti, Italien
Diese Anwendung ist nicht genau gleich wie der echte Maglev-Zug, sieht aber sehr ähnlich aus. Das Experiment war eine echte Herausforderung, aber zum Schluss war ich sehr zufrieden damit.
Der Zug schwebt über den Schienen dank der Abstoßung zwischen starken Quadermagneten. Zur Stabilisierung dienen 2 Plexiglasplatten, die am Zug haften.
Der Windantrieb ist ein 12V-Autolüfter. Der Strom wird mit Schleifkontakten an den Zug übertragen.
Das Video zeigt alle Bauschritte. Wie Sie sehen, habe ich nur Recycling-Alltagsmaterialien verwendet.

Material für den Zug

  • starre Pappe (an der ich die Magnete befestigt habe)
  • Platte aus Plexiglas (4 mm dick)
  • die Basis eines NAS (das Kunststoffstück, an dem die Plexiglasplatten verschraubt werden)
  • ein 12V-Auto-Lüfter
  • ein Stück Kartonrohr, in das der Lüfter eingelassen wird
  • ein Stück Plastikverpackung, in das das Kartonrohr eingelassen wird
  • doppelseitiges Klebeband
  • 2 Elektrokabel für die Schleifkontakte
  • eine elektrische Klemme
  • 20 Neodym-Magnete des Typs Q-15-04-04-MN

Material für die 3 Meter langen Magnetschienen

  • Blechleisten, wie sie für den Bau von Gipskartonwänden verwendet werden
  • Isolierband
  • 360 Neodym-Magnete des Typs Q-15-04-04-MN

Wichtige Bauhinweise

  • Die 2 Schienen müssen elektrisch isoliert sein, um einen Kurzschluss zu vermeiden.
  • Die Magnete auf den Schienen müssen mit einem Mindestabstand von 2mm positioniert werden.
  • Der Abstand zwischen den Plexiglas-Platten des Zuges muss 1-2 mm größer als die Breite der Schienen sein.
Anmerkung vom Team supermagnete: Dieses Projekt hat große Ähnlichkeit mit den früheren Projekten Schwebender Zug (Modell), Antigrav - Magnetschwebebahn sowie Schwebe-Auto "Flycar".

Der gesamte Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt.
Ohne ausdrückliche Genehmigung darf der Inhalt weder kopiert noch anderweitig verwendet werden.