• Über 35 Mio. Magnete auf Lager
  • Viele positive Bewertungen

Magnet-Katapult

Hobbybastler können nun Schlachten der Antike nachspielen!
Autor: Rob Gallagher, USA
Online seit: 07.04.2009, Anzahl Besuche: 228058
Ungleiche Pole ziehen sich an, gleiche Pole stoßen sich ab - und diese Abstoßung kann man sich zu Nutze machen wie zum Beispiel bei diesem Magnet-Katapult.
Nachdem ich einen Historienfilm über die Belagerung der Masada-Festung durch die römische Armee gesehen hatte, wollte auch ich ein Katapult bauen.
Dazu nutzte ich die starke Abstoßung von zwei großen Scheibenmagneten. 3 mögliche Kandidaten sind unten verlinkt.
beschädigte Jonglierbälle
beschädigte Jonglierbälle
Ich baute mir diese Abschussvorrichtung aus Roteiche. Links nahe den Magneten habe ich Messingbeschläge angebracht und rechts Stahlmuttern und -Bolzen beim Gelenk.
Als "Munition" habe ich Jonglierbälle verwendet.
Das Magnet-Katapult schießt die Jonglierbälle etwa 3 Meter weit! Wie man auf dem Foto sieht, sind die Bälle von der Wucht des Aufpralls aufgeplatzt.
Dieses kleine Projekt hat mir viel Spaß gemacht.

Ergänzung 2018

Youtuber RLScience hat ebenfalls ein mächtiges Magnet-Katapult gebaut, sogar eines mit zwei Armen. Dazu hat er sich die Abstoßung zwischen 3 Goliath-Magneten zu Nutze gemacht. In seinem Video dokumentiert er den Aufbau genau.

Der gesamte Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt.
Ohne ausdrückliche Genehmigung darf der Inhalt weder kopiert noch anderweitig verwendet werden.